Medienkonsum in Zeiten des Aufbruchs

Medienkonsum in Zeiten des Aufbruchs

Romantisches Fernseharrangement im Umzugschaos.

Stöckchen: Was wir den 68ern verdanken

Abt. für A Series Of YouTubes, Dinge, die von fern wie Politik aussehen, Kultur

(Direktwanne)

Regel: Poste (über) etwas, das ohne die 68er nicht möglich gewesen wäre. Es muß nicht politisch sein kann aber, und es muß auch nicht das Wichtigste sein, das Dir einfällt.

Dies selbstgebastelte Stöckchen reiche ich mit fröhlichem Winken weiter an: Marcel (dem ich den Youtube-Link verdanke), A-Blogger T. und René.

Heute ein Vizekönig

Abt. für Film

Vom letzten (im vergangenen Jahr) auf den zweiten Platz – nicht schlecht. Auch wenn die Veranstaltung selbst mit Ausnahmen eher fad war, soweit ich das beurteilen kann.

Danke, Olly, für die Mühe!

prompt

Abt. für Medien

Es gibt neues Futter für’s “Bild”-Wörterbuch des Bildblog:

prompt: Genau so abgepaßt, daß “Bild” online ein exklusives Video zeigen kann.

Prompt, berichtet bild.de, habe RTL auf die schockierende Entgleisung reagiert, die das Qualitätsmedium auch gleich an der selben Stelle zur Ansicht präsentiert: DJ Tomekk hebt den rechten Arm zum Hitlergruß und singt. Das ist allemal ziemlich blöd und vor allem natürlich ein willkommenes Skandälchen zur Sendung. Steigert womöglich die Quote.

Von “prompt” im, seien wir mal pedantisch, Wortsinne (also z.B. i.S.v. ohne Verzögerung, kurzfristig, innerhalb kurzer Zeit) kann allerdings wahrlich keine Rede sein. Denn wie bild.de zugleich schreibt, entstand das Video am Morgen der Abreise ins Camp – das muß also schon ein paar Tage her sein, denn im Fernsehen gibt’s die Dschungelshow ja bereits seit 11. Januar zu sehen.

Es fragt sich schon, wer das Video aufgenommen und wer es jetzt an die Medien gegeben hat. Es fragt sich auch, ob das Kamerateam, das im Hintergrund zu sehen ist, nichts mitbekommen hat. bild.de stellt diese Fragen nicht.

Und jetzt: Musik.

Wegen Weihnachten

Abt. für Kapitalismus 2.0 - Permanent Beta

Spenden. Na los. Das ist eine Form des Widerstands mit dem Geldbeutel.

Die Nachrichtenlage zur Nacht

Abt. für Medien

Und was wird jetzt aus Gundel Gaukeley?

(Das trifft mich hart. Lieblingsmoderator meiner Lieblingsnachrichtensendung. Zum Spiegel! Geht gar nicht.)

Jedem sein 129a-Verfahren

Aliens bei Maischberger

Abt. für Medien

Nina Hagen, Joachim Bublath, Sabrina Fox, Johannes von Buttlar, Walter von Lucadou: Werden doch tatsächlich von der GEZ bezahlt, um bei Sandra “eigentlich bin ich nicht so blöd” Maischberger sich zum Thema Ufos, Engel, Außerirdische – sind wir nicht allein? zu äußern.

Was wird demnächst noch von öffentlichen Geldern betalkshowt? “Elvis erschien mir auf meinem Toastbrot”? “Sind die Illuminati wirklich so mächtig”? “Meine Großmutter ist ein Zombie”?

Ich meine, geht’s noch?

Zombies, jetzt gleich.

Noch mehr Zombies!

Abt. für Film

Nachdem schon am Freitag hier Zombies hordenweise zu lesen waren, hier sind noch mehr: nicht nur findet sich bei Metafilter eine hübsche Auflistung von Zombie-, Vampir- und anderen Geschichten, dort gibt’s auch den Link zu einer Diskussion über die Haltbarkeit von Zombie-Muskeln – wichtig im Falle einer realen Zombie-Epidemie. Da wäre dann auch ein Zombie Survival Guide (gibt’s auch auf Deutsch) recht hilfreich.

Es sei denn es ist alles ganz anders, und Zombies wären gar nicht so böse, sondern hätten auch noch den besseren Sex. Wie eine nicht gesendete CBS-Serie anzudeuten scheint (via).

9/11/2001

Abt. für Medien

Das Internet Archive hat (darauf wies Alexander in seinen Bookmarks hin) im September 11 Television Archive die Berichterstattung der großen amerikanischen Fernsehsender und der BBC vom 11. September 2001 zusammengestellt. Es ist scary, sich das in dieser Unmittelbarkeit noch einmal anzusehen, und sehr gut, daß es möglich ist.

Das Archive erlaubt auch die Einbindung einzelner Clips in die eigene Website – hier ist zum Beispiel der Anfang der CNN-Berichterstattung. Scheint nicht zu funktionieren:

Ich wollte ja eigentlich noch arbeiten

(The IT-Crowd ist wieder da)

Abt. für A Series Of YouTubes

aber dann kam per E-Mail dieses Video hereinspaziert:

Die Toilettengeschichte ist mir ja, obwohl ich für dieses Thema ein nicht ganz kleines Faible habe, etwas zu ausgedehnt. Hoffentlich hält aber einfach der Rest der zweiten Staffel, was die erste versprach. Die war nämlich bloody großartig.

Am Verlauf dieses Abends/frühen Morgens ist übrigens Herr abundant schuld.

Journalismus von unten

Abt. für Internet & Blogdings, Medien

Sehr schön: Bei Beckmann spricht man vermeintlich frank und frei übers Dopen im Radsport, will die Sendung aber nicht wiederholen, und dann ist da noch eine Tonstörung… die anscheinend keine ist. Und sich herausfiltern läßt. Was irgendwie hübsch ist (Fernsehen 2.0: Glotze mit Userbeteiligung) und andererseits irgendwie peinlich bzw. lehrreich: Wenn Du etwas nicht senden willst, dann sende es gar nicht. Piepsen bringt nichts.

(via)

Kerner-Quelle?

Hat zufällig jemand gestern abend Kerner aufgezeichnet und könnte mir eine Kopie zukommen lassen?

Bobbel Babbel

Bin vorhin nach den Tagesthemen mit der Prinzessin eher aus Versehen (und vielleicht ein kleines Bißchen wegen ihrer unterdrückten Tennisleidenschaft) in Beckmann (der echte, nicht der Ulmen) reingerutscht, und das war keine angenehme Erfahrung.

Boris Becker saß also da und erzählte betont entspannt davon, wie es so ist als Mann und Mensch, wenn man, also er, vierzig wird Ende des Jahres, und während er immerfort von seiner Entwicklung und seinem Sein als Mann und Mensch sprach, betonte er, wie entspannt er doch sei. Und kniepte immer wieder die Augen zusammen (vielleicht lag’s am grellen Studiolicht) und zuckte mit den Lippen und redete ziemliches Zeuchs daher, es war wie einem Autounfall zuzusehen.

Und dann dachte ich noch: Komisch, ich habe ihn wirklich gar nicht vermißt. Wahrscheinlich ist er ja privat sehr nett und liebenswert. Also sollte er vielleicht ganz privat weitermachen wie in den letzten Jahren auch.

Der Untergang des Abendlandes

Abt. für Medien

steht unmittelbar bevor: Harald Schmidt und Oliver Pocher machen ab Oktober eine gemeinsame Show im Harald-Schmidt-Show-Slot. Ich kriege jetzt schon wässrigen Ausschlag beim Gedanken daran.

Die ARD erhofft sich durch Pocher mehr Resonanz, vor allem bei der Jugend. “Oliver Pocher steht für eine junge Zielgruppe und wird der Sendung neue Impulse geben können”, sagte WDR-Programmdirektorin Verena Kulenkampff.

Ich werde anscheinend alt.

Fernsehen nur sehen

Abt. für Medien

Meine Freundin schwört darauf, bei “Sabine Christiansen” nicht nur den Ton auszuschalten, sondern zusätzlich ihre Schlafmaske aufzusetzen. Sie sagt, sie spüre die Diskussion dann als sanft stimulierende Massage im Nackenbereich.

Christian Kortmann beschränkt “Fernsehen” strikt aufs Sehen. Schön.

Das wird metainteressant

Abt. für Internet & Blogdings, Medien

Am Donnerstag können sich dann alle so richtig austoben: Stefan Niggemeier sitzt bei Leo Busch im Kasten und redet mit ihr übers Internet bzw. darüber ob es uns verdummt, das böse Internet, in Form von Blogs, You Tube, Second Life. Das werden ganz viele sehen, die dann darüber ins Internet schreiben (Livebloggen, anyone? Ich hab’ leider keine Zeit), wahrscheinlich wird die Sendung auch auf YouTube auftauchen, wo es dann entweder megamäßig meta zugeht wird oder halt rekursiv verdummend.

Anyway, jedenfalls ist noch unentschieden, ob “das Internet” das Fernsehen wirklich besser beschreibt als umgekehrt – was eigentlich aber nicht so schwer sein dürfte. Ceterum censeo, daß die Talksendung live in Second Life nachgespielt werden sollte, dabei von jemandem aufgezeichnet und in YouTube eingestellt wird. Und vorher und nachher gibt’s Intelligenz- und Bildungstests. Wir hier brushen jedenfalls schon einmal ein bißchen an englischen und lateinischen Phrasen herum.

(via)

Anne Will hat ein Konzept

Abt. für Medien

Es heißt: Alles wird gut!

Ab Herbst gilt also: Kaum habe ich meine krachend enthüllenden Fragen gestellt, hat die Politikergarde ihren Rückweg zur dringend notwendigen Ernsthaftigkeit gefunden und das Ziel nicht mal zwei Sätze später auch schon erreicht. So mache ich das! Da haben wir doch das ultimative Konzept. Leichte Übung!

Aber im Ernst: Die Frau ist wirklich wunderbar und überschätzt ihr Medium nicht.

(via)

Anne will weg

Abt. für Medien

Leider. Ich mag Anne Will ja sehr gerne (sie ist ja auch sehr gut, solange sie nicht übers Internet reden muß), vor allem möchte ich eigentlich nicht, daß sie mich mit Tom Buhrow alleinläßt.

Aber was soll’s – dann gibt’s Anne Will halt wenigstens sonntags und schon vor den Tagesthemen.

Suche

Werbung

Neue Trackbacks

Kapitalismus

Meine anderen Baustellen

Kapitalismus 2.0

Mousepad

Technicalities