Neue Socken

WM-SockenEs geht doch nichts über die Geschenke von Ex-Mitbewohnern. So präzise daneben. (Selbst die Fußgröße stimmt nicht ganz.) Großartig.

Ich bin sehr glücklich: endlich die passende Kleidung für den heutigen Abend!

Ja, und jetzt wird alles schrecklich deutschlandfarben, schwarzrotgold. Die spinnen, die sich diese Fähnchen ans Auto pinnen, und es sind viel zu viele. Die Nationalmannschaft wird zum Nationalsimulator – das ist das einzig kluge Wort, das Peter Sloterdijk dem Spargel gesagt hat, dazu später vielleicht mehr -, und alle sind Deutschland. Papst. Ballack.

Wir sind Fußball!Der Wahnsinn ist also ausgebrochen, der totalisierende Fetisch kommt über uns, ab jetzt gibt es nur noch die Wahl zwischen Blatter-Diät oder magischen Fußball-Cerealien; das Auge aber wird immerfort und überall beleidigt. Und selbst aus Versehen kann’s uns treffen: die Prinzessin erwarb mit ihrer neuen Zahnbürste, ohne es zu bemerken, eine blaue, offizielle FIFA WM 2006™-Plastiktrillerpfeife mit eingebautem, rot leuchtenden Diodenlämpchen, häßlich wie die Nacht.

Meine Bank, die kein „nationaler Förderer“ der FIFA WM 2006™ ist, schreibt mir, sie sei stattdessen Fußball, was dermaßen ballaballa ist, daß ich überlegen muß, meine Bank zu wechseln. Wer will sein Geld (oder seinen Überziehungskredit) schon gern einer Organisation aufgeblasener Hohlkörper überlassen?

WM-PizzaBeim Billigklamottendiscounter gibt es Knick-Leuchtstäbe, dreigeteilt, in den Farben Schwarz-Rot-Gold; richtig, Schwarz leuchtet einfach gar nicht. Der Berliner Fernsehturm ist ebenso verfremdet wie die Speisekarten der hiesigen Lokalitäten: oder was haben Zucchini, Schafskäse und Knoblauch mit Fußball zu tun?

Man weiß es nicht. Und will es gar nicht wissen. Im jüngsten Prospekt eines Discounters waren an officially licensed products unter anderem Grillsets zu finden – Schürze, Handschuh und Topflappen mit den drei grinsenden Ecstasy-Pillen auf Speed. Man fragt sich schon, was das mit Fußball im engeren Sinne zu tun hat. Wenn man daran denkt, daß Markenschutz und dergleichen einmal dafür gedacht sein mögen, zu verhindern, daß irgendwo Sony draufsteht, wo kein Sony drin ist – hier steht überall FIFA drauf, wo kein Quentchen FIFA drin ist. (Zum Glück, die haben ja auch keine Ahnung von Topflappen!)

Sich auch nur vorzustellen, welche Bürokratie an Genehmigungsangestellten mit den Lizensierungsgebühren bezahlt werden muß… wahrhaft, diese Spiele sind total. Es gibt kein Entkommen, rechtlos werden wir noch dazu, die Sponsoren hingegen dürfen mehr als wir.

Es bleibt nur: privat zu gucken, oder wo man den Wirt kennt, wo’s Bier nicht teurer ist als sonst und man kein Budweiser (ürks!) trinken muß, und schließlich, die Schaufensterdekoration ganz ohne offiziell lizensierten Schmodder zu bestreiten:

Schaufenster mit WM-Dekoration

Und das jetzt alles, ohne in die Nationalismusfalle zu tappen. Frohe Spiele!

4 Antworten

  1. @rrho: tja, leider… allerdings wünscht sie sich eher einen wimpel oder schal, den sie sich ins fenster klemmen kann, nicht diese aufgemotzständerten flaggen, die aus jeder prollkutsche gleich ’ne staatskarosse (wenn auch eine sehr lächerliche) machen… und rate mal, wer ihr das schenken soll… ;o)

    Canetti, hilf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *